Der Blog für Gehirnjogger

Verbessern Sie Ihre Konzentration und Gedächtnisleistung!

Wie wirkt sich Kaffee auf uns aus?

Wie wirken sich Kaffeeprodukte auf uns aus?

Für die meisten Menschen gehört eine Tasse Kaffee am Morgen zu einem gelungenen Start in den Tag einfach dazu. Aber welche Wirkung hat er auf unseren Körper? Besonders das darin enthaltene Koffein wirkt sich aus und davon stecken rund 100 mg in einer Tasse. Kam er im 17. Jahrhundert langsam in Europa in Mode, ist er heute nicht mehr wegzudenken. Vielleicht auch auf Grund seiner anregenden Wirkung. So wird er oft auch nicht nur zum Frühstück getrunken.

Die Auswirkungen auf unseren Körper

Vor allem das Koffein wirkt sich auf die Gesundheit aus und wirkt anregend. Wird eine normale Menge von nicht mehr als 4 Tassen pro Tag getrunken, gibt es keine gesundheitlichen Folgen. Auch bei mehr Tassen kann es nicht bis zur Abhängigkeit gehen. Er sorgt dafür, dass der Kreislauf in Schwung kommt, die Durchblutung wird verbessert und der Herzschlag erhöht. Außerdem beschleunigt sich die Atmung und auch die Bronchialgefäße weiten sich. Das Koffein wirkt weiterhin harntreibend, was zu vermehrtem Wasserlassen führt. Er kurbelt den gesamten Stoffwechsel an und bringt auch das Gedächtniss in Schwung. Obwohl der Wundertrunk selbst null Kalorien hat (vorausgesetzt er wird ohne Milch und Zucker getrunken), regt er aber die Kalorienverbrennung an.

Koffein macht munter

Da mit Kaffee die Gehirndurchblutung gesteigert wird, nimmt auch die Konzentration zu. Sogar Aufnahmebereitschaft und Reaktionsgeschwindigkeit nehmen dank des Getränks zu. Somit hat er auch nicht zu Unrecht den Ruf eines Wachmachers. Vielleicht ist er auch deshalb in Büros so beliebt. Obwohl er ausdauernder und wacher macht, heißt dies nicht, das er auch schlaflos macht. Am Nachmittag getrunken macht er manche Menschen munter, andere schläfrig. Die Wirkungen treten rund 30 Minuten nach dem Trinken auf. Der beste Erfolg lässt sich erzielen, wenn das Koffein in kleinen über den Tag verteilten Dosen zu sich genommen wird, statt in einer großen Menge am Morgen.

Wer sollte das Getränk trinken

Senioren profitieren davon. Aber auch bei Herzschwäche, Kopfschmerz oder Asthma hilft er. Ebenso wird das Risiko für Gallensteine gesenkt. Weiterhin beugt er Dickdarm- und Leberkrebs vor und bringt die Verdauung in Schwung. Zudem ist er vor sportlichen Aktivitäten empfehlenswert.

Amazon kündigt neuen “Kindle Unlimited” Service an

Dass der große Online-Versandhaus-Konzern Amazon mit seinen eReadern und Tablet-PCs aus dem Hause Kindle für ordentlich Aufruhr im Tablet-Segment sorgte, dürfte wohl nur den Wenigsten entgangen sein. Die Möglichkeit, digital Bücher zu genießen, stellt hier allerdings nur einen Teil des Leistungsumfangs des über den Versandhändler vertriebenen Gerätes dar. Wer sein Wissen über den neuesten Dienst dieser Art erweitern möchte, dem seien die folgenden Zeilen ans Herz gelegt, in denen genauer auf “Kindle Unlimited” eingegangen wird.

Der Umfang von Kindle Unlimited
Wie nun auch offiziell aus dem Hause Amazon bestätigt wurde, wird man als Nutzer schon in absehbarer Zeit von den attraktiven Vorzügen von Kindle Unlimited profitieren können. Hierbei handelt es sich um nichts Geringeres als einen umfangreichen eBook- und Hörbücher-Dienst, bei dem auf eine Vielzahl an spannenden Varianten der Bücher aus unterschiedlichen Genres zurückgegriffen werden kann. Hierbei handelt es sich selbstverständlich um ein Flatrate-Angebot, das mit 9,99 US-Dollar im Monat zu Buche schlagen soll und hierfür den vollen Zugriff auf die Datenbank an Wissen und Unterhaltung aus der Literatur von über 600.000 eBooks nach aktuellem Kenntnisstand bietet, wobei man auf Seiten des großen Versandhauses im World Wide Web natürlich darauf bedacht ist, diese Kapazität kontinuierlich zu erweitern. Demnach sind die bereits Mitte der Woche im Netz aufgetauchten Gerüchte wahr und werden den Lesebegeisterten einen spannenden Service bieten, der gerade für Vielleser von besonderem Interesse sein dürfte.

Die Stärken der Kindle-Familie voll ausgenutzt
Betrachtet man die Entwicklungen im Hause des Unternehmens in den zurückliegenden Jahren, was neben der Veröffentlichung von unterschiedlichen Kindle-Produkten auch die Angebotsvielfalt von eBooks und Hörbüchern umfasst, so war die Veröffentlichung, beziehungsweise die Ankündigung von Kindle Unlimited nur die nächste logische Konsequenz in diesem Prozedere. Immerhin bietet man seinen potentiellen Kunden auf diese Weise die Möglichkeit, die zur Verfügung gestellte Hardware zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus Sicht der multimedialen Unterhaltung in vollem Umfang zu nutzen. Kombiniert mit dem hauseigenen Videodienst dürfte somit wirklich jeder Nutzer mit seinen individuellen Vorlieben zu ausnahmslos 100 Prozent auf seine Kosten kommen. In vollem Umfang nutzbar ist der Dienst bereits in den Vereinigten Staaten von Amerika. Wann dieses Angebot ausgedehnt wird, bleibt abzuwarten.

Warum Bücher immer noch so beliebt sind

Bücher besitzen eine lange Geschichte und sind seit Jahrhunderten wertvolle Begleiter des Menschen.
Des Deutschen Lieblingsbeschäftigung ist nahezu ungebrochen das Lesen eines Buches.
Hier ist allerdings die physische Form des Buches bezeichnend, denn im Zeitalter digitaler Medien hat sich ein neues Bewusstsein entwickelt, welches deutliche Zeichen setzt, dem auf Papier verfassten Text den Vorrang zu geben.
Schenkt man der Statistik Glauben, ist das Lesen eines Buches in Papierform nach wie vor beliebt.

(CC by 2.0) by rudolf_schuba


Klicken, statt Blättern, ein Klischee der jungen Generation?

Die Schwemme von Büchern in digitaler Form lässt darauf schließen, dass insbesondere die jüngere Generation den Reiz am gedruckten Buch verloren hat und eine bequemere Lösung bevorzugt.
Aber wie viele Deutsche haben tatsächlich bisher ein E-Book zur Hand genommen und wenn ja, welche Erfahrungen verbinden sie damit?
Laut dem Bundesamt für Statistik im Literaturbereich hat bisher jeder fünfte Bundesbürger digital gelesen. Von Verweigerern des E-Books gaben 27 % an, dass sie sich vorstellen könnten zu einem Reader zu greifen, 48 % möchten die sinnliche Wahrnehmung nicht missen und 43 % möchten überhaupt nicht auf dem Bildschirm lesen.

Argumente, wie: In meinem Raum ist kein Platz für ein Bücherregal oder ich meide Buchhandlungen, sind kaum haltbar.
Jedes Bücherregal bildet ein Statussymbol, und wer bisher Wert darauf gelegt hat, wird dies auch in Zukunft beibehalten und an die kommende Generation weiter geben.
Auch die Art der Bequemlichkeit des Lesens von einem E-Book wiegt nur geringfügig und wird dem gedruckten Buch nicht zur Gefahr.

Geistiges Gut schlägt materielle Technik!

Dass das Lesen eines Buches in Papierform irgendwann nicht mehr zeitgemäß sein soll, ist schwer vorstellbar.
Die Realität sieht anders aus, denn das Stöbern in fremden Bücherregalen oder Besuche in Bibliotheken sind nach wie vor beliebt. Jedes Buch ist ein Informationsträger mit emotionalem Wert. Es benötigt kein Akku, um sich aufzuladen. Statt dessen liegt es in der Hand und lässt sich Seite für Seite umblättern. Man spürt den Geruch von Papier oder den eines hochwertigen Ledereinbandes.
Vielleicht findet sich ein Kaffeefleck wieder und schafft Erinnerungen oder man hat etwas mit dem Bleistift markiert, was einem zu diesem Zeitpunkt wichtig erschien.

Kein E-Book wird auf Fakten und Fehler geprüft und von Lektoren gelesen. So lässt es sich in der digitalen Medienwelt schlecht zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden.
Das Lesen eines Buches ist ein Protest gegen die Mentalität von hohen Leistungsanforderungen und Zeitdruck. Alles soll schnell gehen, als möchte man etwas hinter sich bringen.
Die Papierwelt hingegen ist geduldig, benötigt keine Animationen oder zusätzliche Bilder. Es reicht die Fantasie und das Vorstellungsvermögen des Lesers.

Gesunder Körper, Gesunder Verstand

Warum Sie sich fit halten sollten.
In letzter Zeit ist es angesagt sich gesund zu ernähren und viel Sport zu machen. Überall sieht man Werbungen für neue fettarme Ernährung oder Drinks und immer mehr Leute gehen ins Fitnessstudio. Doch ist dieser Trend auch gut für unseren Körper? Wenn man nicht übertreibt im Fitnesswahn ist Sport und ausgeglichene Ernährung auf jeden Fall gut für den Körper und sogar auch für das Gehirn. Studien beweisen, dass eine körperliche Fitness auch die Aufmerksamkeitsspanne verlängern.
Gehirn wird ebenfalls trainiert.
Es wurden schon viele Versuche an Unis oder Schulen durchgeführt, die beweisen, dass es sich positiv auf das kognitive Denken und die Aufmerksamkeit auswirkt, wenn man körperlich fit ist und sich genug bewegt. Dadurch ist die Reaktionsgeschwindigkeit höher und man kann sich länger auf bestimmte Dinge konzentrieren.
Was für sportliche Tätigkeiten sollte man dafür ausführen?
Wie man es schafft in Bewegung zu bleiben ist eigentlich egal, die Hauptsache ist nur, dass man es regelmäßig tut und ganz wichtig: man sollte es nicht übertreiben. Nur weil es Trend ist einen durchtrainierten Body zu haben, heißt das nicht gleich bis zur Ermüdung zu trainieren. Man sollte sich noch wohl dabei fühlen und eher auf seine Gesundheit achten, als auf sein Aussehen. Im Fitnessstudio werden neuerdings neben den klassischen Hanteln und Laufrädern immer mehr Kurse durchgeführt und neue außergewöhnliche Geräte den Mitgliedern zur Benutzung angeboten. Die Kurse reichen von Step- Arobic bis zum Zumba und können von Mitgliedern kostenlos belegt werden. Man kann jedoch neben dem Fitnessstudio auch noch preiswert fit bleiben. Das klassische Joggen ist super für sie Ausdauer und hilft viele Kilokalorien zu verbrennen.
Sich gesund ernähren.
Wenn Sie regelmäßig sportlich aktiv sind ist das schon einmal super, jedoch müssen Sie wissen, dass Die Nahrung, die Sie zu sich nehmen einen noch größeren Einfluss auf Ihre Figur hat. Das heißt nicht, dass sie auf alles leckere verzichten müssen, oder eine Diät starten müssen. Sie sollten lediglich darauf achten, dass Sie sich nicht zu ungesund ernähren, also nicht zu viel Fast- Food und nicht zu viel Zucker zu sich nehmen! Essen Sie viel Gemüse und Obst. Naschen zwischendurch ist aber natürlich erlaubt!

Haben sie ein Talent für Gedichte?

Die Dichtkunst genießt wie keine andere Kunst Ansehen und Ruhm. Und das beste ist, fast jeder kann sie anwenden. Schwirren auch Ihnen manchmal Gedanken im Kopf herum, die sich am besten in Versen ausdrücken lassen? Dann haben Sie vielleicht das Talent, um ein eigenes Gedicht zu verfassen.

Was gehört zur Vorbereitung?
Denken Sie sich ein Thema aus, etwas was Sie bewegt und über das Sie schreiben möchten. Das kann eine kunstvolle Beschreibung eines Gegenstandes, einer Person oder einer Tätigkeit sein. Oder auch eine Widmung an jemanden.
Was auch immer Sie tun wollen, denken Sie daran, dass ein Gedicht zu schreiben, weit schwieriger ist, als jede andere Textart. Sicher kann jeder mit einigem Geschick reimen, aber dass es am Ende auch gut klingt, ist etwas anderes. Bringen Sie also ein wenig Zeit mit und seinen Sie bereit, Ihr Werk einige Male zu überarbeiten.

Am Anfang – Die Grundlagen
Zuerst müssen Sie sich entscheiden, ob sie reimen wollen oder nicht. Reimende Verse sind die häufigsten, einfach weil es schöner klingt. Aber auch reimlose Verse sind sehr berühmt geworden. Sollten sie reimen wollen, müssen Sie sich für ein Reimmaß entscheiden. Wollen Sie reine Reime nutzen oder sollen die Worte einfach nur ähnlich klingen? Auch der Reimrhythmus ist wichtig. Der bekannteste verläuft nach dem Muster AABB. Hier gibt es aber allerhand Kombinationsmöglichkeiten. ABAB, ABBA. Und das sind nur die einfachen Reime.
Aber ob mit Reim oder ohne, das worauf es wirklich ankommt, ist das Versmaß, auch Metrum genannt. Wie viele Silben wollen sie verwenden? Soll in jeder Zeile die gleiche Anzahl an Silben benutzt werden oder wollen Sie einen rhythmischen Wechsel einbringen. Das merken Sie am besten, wenn Sie versuchen, die Verse laut zu sprechen. Haben Sie an einer Stelle Probleme oder holpert das Sprechen, dann sollten Sie das Versmaß ändern.

Auf dem Weg zum fertigen Werk
Beginnen Sie zunächst mit einer Sammlung von Ideen, was Sie alles in ihren Versen unterbringen wollen. Sie können schon versuchen zu dichten, es ist aber noch kein Muss.
Im zweiten Schritt bilden Sie die ersten Verse. Achten Sie wenn möglich auf Ihre eigenen Regeln. Haben Sie das geschafft, lesen Sie ihre erste Fassung möglichst laut und klar vor. Dabei merken Sie dann, wo Schwachstellen zu finden sind.
Dieser Prozess wiederholt sich dann, bis Sie mit Ihrem Werk zufrieden sind.

Eine Textanalyse verfassen

(CC by 2.0) by JulieLisa

Sei es im Privat- oder im Geschäftsleben – ein hohes Maß an Textverständnis wird immer vorausgesetzt. Dieses Verständnis wird erreicht, indem ein Text in seine einzelnen Elemente zerlegt wird und seine Informationen sorgfältig analysiert werden.

Vorbereitung
Zuerst sollte der vorliegende Text mehrmals durchgelesen werden und alle auftretenden Unklarheiten sollten geklärt werden. Dazu zählt zum Beispiel das Nachschlagen von Fremdwörtern im Duden. Ein Textmarker und kleine Randnotizen können die ersten Auffälligkeiten hervorheben und helfen später bei der Textanalyse. Das Verständnis besitzt oberste Priorität und darauf baut die Analyse auf.

Aufbau und geforderte Informationen
Eine Textanalyse gliedert sich in folgende Abschnitte: Einleitung, Haupt- und Schlussteil.
Die Einleitung beginnt mit dem Titel, dem Autor und der Textsorte. Falls das Erscheinungsjahr angegeben ist, könnte man diesen Zeitpunkt ebenfalls mit in die Einleitung einarbeiten. Ein kurzer Satz zu dem Thema rundet die Einleitung ab und bildet die Überleitung zum Hauptteil.

Der Hauptteil bildet den Kernpunkt einer Textanalyse und beinhaltet die markantesten Informationen. Es sollte die Thematik genannt werden, die mit einer kurzen Inhaltsangabe erläutert wird. Die Inhaltsangabe basiert auf den sogenannten W-Fragen, welche die Handlung beschreiben. Außerdem sollte der Textaufbau und seine Argumentationsstruktur behandelt werden. Ebenso bildet eine effektive Charakterisierung der Personen und die Personenkonstellation das Fundament für eine spätere Interpretation.
Neben dem Inhalt wird auch die Sprache analysiert. Sprachliche Stilmittel, Erzählperspektiven und andere Auffälligkeiten werden erfasst.
Wichtig ist, dass in der Analyse ein roter Faden zu erkennen ist. Das bedeutet, dass ein fließender Zusammenhang zwischen dem Aufbau, dem Inhalt und der Sprache hergestellt werden muss. Jede Textinformation bietet eine Grundlage für eine kritische Auseinandersetzung.

Der Schlussteil beinhaltet eine aussagekräftige Konklusion. Falls es gefordert wird, könnte die eigene Meinung in den Schluss einfließen. Natürlich können offengebliebene Fragen ebenfalls in die Schlussfolgerung eingearbeitet werden. Zusätzlich sollte die Wirkung geschildert werden und welche Stimmung beim Lesen auftrat. Des Weiteren sollte man auf die Intention des Autors eingehen und ob dieser das Kernproblem deutlich hervorbrachte.

 

Mathematik und das logische Denken

Logik und Mathematik – zwei Bereiche die eine Symbiose bilden und jeweils ein großes Nutzen aus ihrem Partner ziehen.
Grundvoraussetzung für das Verstehen mathematischer Aufgaben ist die Fähigkeit logisch denken zu können.
Nicht umsonst kommt der Begriff Logik ursprünglich aus der griechischen Philosophie und behandelt die Lehre des Denkens und Schlussfolgerns.
Auch in der Umgangssprache taucht die Logik in anderen Zusammenhängen auf, zum Beispiel wenn man von der typischen Frauen- oder Männerlogik spricht und logisch denkend gilt ein Mensch meistens, wenn er über einen gesunden Menschenverstand verfügt.
Hierbei nimmt die Logik Bezug auf die Art und Weise des Handelns, während die klassische Logik eher eine grundlegende Logik bedeutet, auf der dann nichtklassische Logiken aufgebaut werden.
Zu der klassischen Logik, welche schon Aristoteles behandelte, gehört unter anderem die Aussagenlogik. Diese besagt, dass jede Aussage zwei sogenannte Wahrheitswerte besitzt, „wahr“ oder „falsch“. Jedoch wird nur einer der beiden Werte einer Aussage zugeordnet. Eine Aussage kann daher also nicht gleichzeitig wahr und falsch sein.

Fitness für den Kopf
Jeder kennt typische, mathematischen Aufgaben bei denen der logische Verstand gefragt wird, wie es zum Beispiel bei Textaufgaben der Fall ist.
Zuerst heißt es, relevante Informationen aus dem Rätsel zu filtern und daraus dann logische Schlussfolgerungen zu ziehen. Wer nicht logisch denkt, kommt bei mathematischen Aufgaben also nicht weit.
Des weiteren definiert sich der Intelligenzquotient unter anderem auch durch das logische Denkvermögen, daher finden sich in Intelligenztests immer zahlreiche Aufgaben zum Bereich der Logik.
Solche mathematischen Rätsel sind vor allem gutes Training für das Gehirn, welches dadurch immer besser logische Zusammenhänge erkennt und ein stärkeres Gedächtnis ausbildet.
Verantwortlich,um logisch denken zu können, ist unsere linke Gehirnhälfte, wo Informationen aufgenommen, bewertet und Schussfolgerungen gezogen werden.

Menschen, die über ein ausgeprägtes logisches Denkvermögen verfügen, sind laut etlichen wissenschaftlichen Studien erfolgreicher in Leben und Beruf.
Übrigens entwickeln wir die Fähigkeit des logischen Denkens nach der Geburt erst im Laufe der Zeit.
Dass es manchen Menschen leichter fällt, logisch zu denken und immer komplexere Schlüsse zu ziehen, bezeugt auch die Psychologie.
Nach Dr. Carl Gustav Jung, ein bekannter Psychiater aus der Schweiz, gibt es hierbei verschiedene Typen Mensch, die unterschiedlich in der Ausprägung des logischen Denkens sind. Erlernbar ist es aber für jeden, allerdings nur mit kontinuierlicher, reichhaltiger Übung.

Logik in der Wissenschaft
Ebenfalls ist das Gebiet der Logik wichtiges Element der Mathematik und stellt dort noch mal ein ganz eigenes Themengebiet dar. Unterteilt wird die Logik in verschiedene Bereiche, wie zum Beispiel in die Mengen- oder Beweislehre.
Einen Gegensatz zu der philosophischen Logik bildet die mathematische Logik, die früher auch symbolische Logik genannt wurde. Mittlerweile ist dies aber nur noch eine Bezeichnung für bestimmte Standpunkte der Beweislehre.
Eine weitere Verbindung besteht zudem zwischen der mathematischen Logik und der Informatik.

Fotografisches Gedächtnis: Was ist das eigendlich?

Über den Tag verteilt nimmt jeder Mensch Millionen von Eindrücken war. Würden wir uns all diese Ereignisse und Gefühle im Gehirn merken, würden wir wohl einen deutlich größeren Kopf benötigen. Um die Kapazität besonders effizient zu gestalten, hat der Körper ein System entwickelt, in dem lediglich das Kurzzeitgedächtnis aktiviert wird. Ausschließlich einschneidende Erlebnisse oder lange gelernte Inhalte werden im Langzeitgedächtnis gespeichert. Hin un wieder gibt es aber auch Menschen, die ein so genanntes fotografisches Gedächtnis besitzen. Die auch als eidetisches Gedächtnis bezeichnete Eigenschaft bezeichnet die Fähigkeit, sich Szenen oder Bilder bis in kleinste Details merken zu können. Dinge, die der normale Mensch schon längst wieder vergessen hätte, bleiben bei den Betroffenen lange Zeit abgespeichert. Doch was ist diese Variante des Gedächtnis überhaupt? Genau diese Frage wird in den beiden folgenden Abschnitten detailliert geklärt.

Die genaue Definition dieser Art des Gedächtnisses
In der Psychologie bezeichnet man dieses Gedächtnis auch als ikonisch oder gar eidetisch. Diese Begriffe stehen für die kurzzeitige Abspeicherung von visuellen Inhalten im Bereich des sensorischen Gedächtnis. Das Besondere hierbei ist es, dass das Gehirn hierfür nur eine Zeitspanne von mehreren Hundert Millisekunden benötigt. Von Fall zu Fall variieren diese Fähigkeiten, weshalb es durchaus auch Menschen gibt, die in der Lage sind, sich solche Informationen auch über einen längeren Zeitraum hinweg zu merken. Wissenschaftler streiten sich jedoch seit jeher darum, in welchem Grad die besagten Inhalte als fotoähnliche Abbildung im Gedächtnis der Betroffenen abgespeichert werden. Wie breit angelegte Studien gezeigt haben, verfügen gut fünf bis zu zehn Prozent aller Kleinkinder über eine gewisse Art des eidetischen Gedächtnisses und können sich somit visuelle Informationen besonders gut einprägen.

Häufige Verknüpfung mit der Autismus-Erkrankung
Wer sich mit dem Themenkomplex des fotografischen Gedächtnisses befasst, wird früher oder später auch auf die Autismus Erkrankung stoßen. Viele führende Forscher sind sich einig, dass es sich hierbei schlicht und ergreifend nicht um einen Zufall handeln kann, dass gerade diese Personen über eine ausgeprägte Gabe dieser Art verfügen. Auch diese Meinung ist jedoch umstritten, da die Gegner dieser Annahme behaupten, dass durch das Abkapseln aus der realen Welt die anderen Fähigkeiten des menschlichen Körpers einfach mehr ausgeprägt sind.

Sind Online IQ Tests legitim?

Häufig suchen Interessierte im Internet nach Prüfungen, um sich selber einschätzen zu können. Im Grunde unterscheiden sich die Prüfungen nicht von denen, die in Instituten oder Einrichtungen durchgeführt werden. Nur dass man hierbei mehr unter allgemeinen Druck gerät. Der Zeitdruck bleibt der gleiche.

IQ Prüfungen und ihre Ergebnisse

Solche Prüfungen kann man zu Hause machen, um sich vielleicht vor einem offiziellen Test schon einmal grob einschätzen zu können. Die Prüfungen sind bekanntlich vielseitig und decken einige Wissensgebiete ab. So werden mathematische Fähigkeiten, logisches Denken und unter anderem noch die Sprache geprüft und eingeschätzt. Ergebnisse von rund 100 Punkten sind durchschnittlich. Alles darunter ist nicht so erfolgreich und alles über 100 kann man als erfolgreich einstufen. Wenn man nun Punkte von 130 oder mehr erreicht, kann man von einer Hochbegabung sprechen. Für solche Fälle ist es dann logisch, dass eine offizielle Einschätzung gemacht werden sollte, um ein genaues und legitimes Ergebnis zu erhalten.

Was sagen die Ergebnisse unter Umständen aus ?

Eine Prüfung aus dem Internet, die gewisse Fähigkeiten einschätzt, kann eine gute Richtung anzeigen, in welchen Gebieten man eher leicht zurecht kommt oder in welchen Bereichen der Proband gewisse Schwächen aufweist. So kann die Prüfung aus dem Internet schon eine interessante Richtung anzeigen.

Man sollte bedenken, dass man auch täglich andere Ergebnisse erzielen kann, das liegt daran, wie man sich fühlt, wie es einem geht, das kann erhebliche Veränderungen bei den Werten und Ergebnissen bewirken. Insofern kann man die Variante mit den Online Prüfungen gut machen. Wenn man die Tests aus dem Internet ein paar mal – vielleicht zu Übungszwecken – ausgefüllt hat, kann man sich einen Durchschnitt erarbeiten, der dann schon anders ist, als wenn man an einem Tag, an dem man nicht ganz fit ist, nur die offizielle Prüfung macht und da dann ein schlechtes Ergebnis erzielt.

Bei Bewerbungen?

Oftmals lassen Unternehmen einen Bewerber zunächst eine Fähigkeiten Prüfung machen, damit sie sich ein genaueres Bild von dem Menschen machen können, als wenn sie sich nur normal mit ihm bei einem Vorstellungsgespräch unterhalten würden. In diesen Fällen könnten die Bewerber einen falschen, besseren Eindruck von sich hinterlassen und die Arbeitgeber merken erst nach der Anstellung, dass der Mitarbeiter für diese Art von Arbeit vielleicht dann doch überhaupt nicht qualifiziert ist.

Genau für solche Fälle könnte man eine Online Prüfung ausfüllen, um seine eigenen Stärken im Gespräch auch besser darstellen zu können.

Das gelernte besser behalten

Es gibt viele Sprichwörter zum Thema „Lernen“. So weiß jeder schon zum Beispiel, dass man das ganze Leben lang lernen muss. Das ist auch gut so. Die Wissenschaftler haben schon viele Untersuchungen gemacht und kamen zum Entschluss, dass man stets üben muss, um sein Gedächtnis fit zu halten. Es gibt aber Personen, die nach der letzten Prüfung ihre Bücher zur Seite legen und nie wieder anfassen. Ein Autofahrer ist froh, dass er nun endlich seinen Führerschein in der Tasche hat, dass er nun weitere Strecken überwinden kann, aber das Lesen kommt jetzt für ihn nicht mehr so oft in Frage. Von einer Seite ist das gut zu verstehen. Er muss sich um die Familie kümmern, hat vielleicht auch häufig längere Dienstreisen.

Ein Buch in die Hand nehmen

Nun könnte man denken, es gelingt ihm, ein Buch in die Hand zu nehmen, wenn er endlich zu Hause ist. Nein, da ist er dann zu müde, weil die Reise ziemlich anstrengend war, der Fahrer hat nur noch Kraft, um schnell etwas zu sich zu nehmen und es dann sich auf dem Sofa vor dem Fernseher bequem zu machen. Aber es gibt auch ganz andere Personen. Die freuen sich natürlich ebenso über die Fortschritte der Technik, nutzen diese intensiv bei der Vorbereitung auf die Prüfung, jedoch denken sie, dass ein Buch von nichts ersetzt werden kann. Ihrer Meinung nach wird das Gehirn nur über das Lesen gefördert und positiv entwickelt. Diese Menschen schätzen sehr Bücher, meistens haben sie zu Hause auch eine reiche Bibliothek. Und immer wieder schlagen sie ein Buch auf, um sich in das Lesen zu vertiefen und etwas zu notieren.

Der doppelte Nutzen

Natürlich kennt man auch solche Familien, die ihre Bücher nur zum Anschauen ins Regal stellen, das sich im Wohnzimmer befindet. Sobald sie Besuch bekommen, fallen diese sofort ins Auge. Der Gast hat dann natürlich eine gute Meinung von diesen Personen, aber es könnte alles schief gehen, wenn er versucht hätte, ein Gespräch über den Inhalt der Werke einzufädeln.
Nicht selten nehmen sogar noch Rentner aktiv an Schach-Turnieren teil. Sie haben davon einen doppelten Nutzen: Man kann mit vielen Menschen kommunizieren und entwickelt sein Gehirn, indem schwierige Situationen auf dem Schach-Brett gelöst werden müssen.