Das Gedächtnis trainieren – die grauen Zellen auf Trab bringen

Das Gedächtnis trainieren – die grauen Zellen auf Trab bringen

Oftmals trainieren wir unser Gedächtnis ohne das uns dies bewusst ist. Vielen machen Ratespiele, Kreuzworträtsel oder auch Sudoku ohnehin Spaß. Sie würden dieses Hobby überhaupt nicht als Gedächtnis trainieren bezeichnen. Und so soll es letztendlich auch sein.

Extreme geistige Höchstleistungen

Du kennst sicherlich das andere Extrem: Hochintelligente Menschen, die sich innerhalb kürzester Zeit unmöglich lange Zahlenreihen, Namen von Menschen oder Ähnliches einprägen können.

Natürlich wird dann auch kurz darüber aufgeklärt, auf welcher Basis so etwas überhaupt funktionieren kann und wie man sein Gedächtnis trainieren kann. Klar, da ist sie wieder: Die altbekannte Eselsbrücke. Extrem verfeinert natürlich.

Gedächtnis trainieren mit einem Knoten im Taschentuch

Diesen alten Trick kennt jeder. Aber was bringt er wirklich?

In dem Moment wo wir uns eine solche Eselsbrücke bauen, muss man sich nur noch erinnern können warum man den Knoten gemacht hat. Man agiert also quasi als sein eigener Gedächtnistrainer, in dem man sich beim Gedächtnistraining innerlich ein Foto einprägt. Eine Gefühlssituation, eine geliebte Person oder Ähnliches. Man „verankert“ sie in sich und verknüpft sie willentlich mit dem, was man sich merken will. Also mit der Tätigkeit, dem Gegenstand, der Person, dem Namen, von dem man annimmt, dass man ihn sonst einfach vergessen würde.

Spielerisch das Gedächtnis trainieren

Aus der Kindheit kennt man sicherlich noch das gute alte Memory-Spiel. Da lagen umgedreht auf dem Tisch diese Karten mit hübschen Bildern oder Fotos auf der verdeckten Vorderseite. Man durfte immer zwei Karten umdrehen. Und nur, wenn es tatsächlich zweimal das gleiche Motiv war, durfte man die beiden Karten wegnehmen und auf seinen eigenen Stapel legen. Wer die meisten Karten abräumen konnte, der hatte gewonnen. Und das waren meist die flinken, aufmerksamen Kinder im Schulalter.

Sicher, fotografisches Gedächtnis sagen die einen. Aber nein! Die Gewinner hatten einfach sofort raus, dass man sich die Positionen der Karten irgendwie einprägen musste. Und sie konnten das auch gut. Kein Wunder. Das Spiel hatte ihre volle Aufmerksamkeit. Sie wollten gewinnen. Konzentration und Motivation spielen beim Gedächtnis trainieren und dem sogenannten Gehirn Jogging eine sehr große Rolle. Und durch das Lernen für die Schule, war Gedächtnis trainieren sowieso angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.