Puzzle steigern das Denkvermögen und die Intelligenz

Puzzle steigern das Denkvermögen und die Intelligenz

Das Puzzle wurde Überlieferungen zufolge von dem Engländer John Spilsbury bereits im Jahr 1767 entwickelt. Das Motiv für das wohl erste Puzzle der Welt war die Landkarte von England. Ein Kupferstecher hatte die Aufgabe die Landkarte auf ein dünnes Brett zu kleben und dieses dann an den Landesgrenzen der damaligen Grafschaften zu zerteilen. So entstand das erste Spiel dieser Art. Dass jedoch beim Spielen damit das Denkvermögen gesteigert werden kann, war wohl zu diesem Zeitpunkt niemandem bewusst.

Man kann auch sagen, dass ein Puzzle ein geduldförderndes Denkspiel ist, bei dem versucht wird, kleine Bilderstücke zu einem großen Gesamtbild zusammenzusetzen. Bei diesem Geduldspiel und bei der Suche nach der Lösung wird die Konzentration gefördert und das Gedächtnis trainiert, da man sich das ganze Bild merken muss, um die jeweils richtige Stelle für jedes einzelne Teil zu finden.

Welche Puzzelarten gibt es?

Von der ersten Idee zum Puzzlespiel bis zum heutigen Zeitpunkt hat sich nicht nur die Qualität der Spiele verbessert. Die Puzzles unterscheiden sich heute voneinander in Gesamtgröße, des Motivs, der Anzahl der Puzzleteile und dem Schwierigkeitsgrad. Es gibt sie in verschiedenen Materialien und unzähligen Motiven. Für jeden Geschmack und jedes Alter gibt es die richtigen Legespiele. Der Handel bietet sie inzwischen sogar in 3-D-Formaten an. In der heutigen digitalisierten Welt werden diese Spiele inzwischen natürlich auch als App für das Handy oder Tablet, als PC- oder Konsolenspiel angeboten.

Steigert Puzzeln das Denkvermögen?

Puzzeln macht eindeutig schlau. Das merkt man schon alleine daran, dass unter anderem auch Puzzle gerne bei Intelligenztests eingesetzt werden. Das räumliche Denken wird gefordert und gefördert. Puzzeln beschäftigt beide Gehirnhälften, bei regelmäßigem Spiel entstehen neue Synapsen und werden miteinander verknüpft. Die besten Ergebnisse erzielt man jedoch, wenn abwechselnd unterschiedliche Denk- und Knobelspiele gespielt werden. Das Gehirn erschließt sich so neue Kapazitäten. Das Denkvermögen steigt.

Intelligenz und Denkvermögen spielerisch steigern

Selbst die Kleinsten im Kindergarten puzzeln schon gerne. Das fördert die Konzentration, die Ausdauer sowie die Hand-Augenkoordination und Motorik. Oft sieht man auch mehrere Kinder gemeinsam rätseln. Hier lernen die Kinder bereits, dass sie durch Kommunikation und Zusammenhalt eine Problemlösung finden können. Es kann also auch das Sozialverhalten fördern.
Aber nicht nur für Kinder sind diese Geduldsspiele geeignet. Immer mehr Erwachsene entdecken die Vorzüge dieses Hobbys und puzzeln in ihrer Freizeit gerne darauf los. Denn das Puzzeln fördert außerdem auch den Stressabbau – und das ist wichtig in der von Hektik bestimmten Welt von heute.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.